Senderdetails o2 - Domäne Avelsbach (Herbst 2005)

Der Sender wurde im Herbst 2005 neu aufgebaut. Der Standort liegt im Hang des Avelertals in der Stadt Trier, Nähe der Weinbaudomäne Avelsbach (Lokalisierung GK 2550107, 5513088, Link zum Stadtplan).
Update: Wohl doch schon im Juni 2005 gebaut, laut Bericht des "Trierischen Volkfreund" über mal wieder empörte Bürger.

Der Standort ist recht geschickt gewählt, dadurch dürfte der Empfang von o2 im gesamten Avelertal von allen Netzbetreibern am besten sein. Die BTS kommt dennoch recht überraschend, da die Entfernung zum nächsten Standort am Geozentrum nicht sehr groß ist und sich die Empfangsrichtung von 2 Sektoren der neuen Anlage mit dem Bereich der alten BTS deckt.

Nachfolgend einige Detailbilder zum Standort:

Gesamtaufnahme der BTS. Der Stahlmast ist recht niedrig. Auffallend sind die 3 Antennenpanel, die pro Sektor verwendet wurden. Der Standort ist ein GSM/UMTS-Kombistandort. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war die Technik noch frei zugänglich, wird aber bestimmt noch eingezäunt.

Die 3 Panel, deren Frontansicht man hier sieht, versorgen den Talzug der Hauptstraße im Aveler Tal, die hinunter nach Kürenz führt.

Die Antennenkabel sind ordentlich beschriftet, in modernstem o2-Design. Hier die Kabel für die 3 GSM-1800 Sektoren, für jede Antenne jeweils + und -45°.
Hier die entsprechenden 6 Kabel für den UMTS-Teil der Anlage.
Detailaufnahme der Sende-/Empfangsantennen und der Richtfunkantenne. Diese zeigt auf den benachbarten Standort auf dem alten Militärkrankenhaus des französischen Militärs, inzwischen Geozentrum der Universität Trier.
Die Technikschränke. In den linken führen die GSM-Kabel, in den rechten die UMTS-Kabel.
An einem kleineren Schrank finden sich an den Kabeln folgende Beschriftungen.
Dieses Kabel ist noch nicht angeschlossen. Da ich leider das Messhandy nicht dabei hatte, konnte ich noch nicht prüfen, ob die Anlage schon sendet. Betriebsgeräusche der Technik konnte man jedoch schon vernehmen.
Aussicht vom Senderstandort auf den Stadtteil Kürenz. Leicht getrübt sieht man im mittleren Teil des Bildes das Geozentrum der Uni Trier mit den Mobilfunkmasten von E-Plus und o2 auf dem Dach, zu dem die Richtfunkanbindung besteht.

(c) Michael Kirn, 2005