E-Plus-Senderliste Rheinland-Pfalz

logo nameDisclaimer 

Terrestrisches Fernsehen und Radio in der Region Trier-Saarburg

Analoges TV
Digitales TV
Analoges Radio / UKW
Analoges Radio / Mittelwelle
Analoges Radio / Kurzwelle
Analoges Radio /Langwelle
Digitales Radio / DAB

Fernsehturm Trier !!NEU!!

 

Analoges TV

Im Landkreis Trier-Saarburg gibt es folgende Empfangssituation (nur Grundnetzsender, keine Füllsender/TV-Umsetzer):

Sender

Kanal

Standort

Koordinaten

Pol.

ERP (kW)

Anmerkungen

ARD "Das Erste"

23 (UHF)

Eifel (Daun-Scharteberg)

06E45 50N13

H

20

Registrierung unter "SWR"

 

25 (UHF)

Hunsrück (Haardtkopf)

07E03 49N51

H

400

Registrierung unter "SWR"

 

29 (UHF)

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

06E36 49N38

H

20

Registrierung unter "SWR"

ZDF

22 (UHF)

Trier-Kürenz (Petrisberg)

06E40 49N45

H

41

 

 

30 (UHF)

Schneeeifel (Sellerich/Schwarzer Mann)

06E22 50N16

H

195

 

 

35 (UHF)

Hunsrück (Haardtkopf)

07E03 49N51

H

400

 

 

46 (UHF)

Teufelskopf

06E49 49N36

H

50

 

SWR Südwest RLP

40 (UHF)

Schneeeifel (Sellerich/Schwarzer Mann)

06E22 50N16

H

182

 

 

48 (UHF)

Trier-Kürenz (Petrisberg)

06E40 49N45

H

33

 

 

53 (UHF)

Teufelskopf

06E49 49N36

H

50

 

 

55 (UHF)

Hunsrück (Haardtkopf)

07E03 49N51

H

550

 

SAT1

56 (UHF)

Trier-Kürenz (Petrisberg)

06E40 49N45

V

0,316

siehe 1) abgeschaltet

N24

58 (UHF)

Trier-Kürenz (Petrisberg)

06E40 49N45

?

?

siehe 1) abgeschaltet

RTL

7 (VHF)

Dudelange (LUX)

 

 

 

im April 2004 abgeschaltet

AFN

51 (UHF)

Bitburg

06E33 49N57

V

5

NTSC, siehe 2)

Quelle: ukwtv.de, lpr-online.de, TV-List (PDF) von M. Spitzenberger
In letzterem können auch die detailliertere Daten und TV-Umsetzer (Standorte, Kanäle, Leistung...) gefunden werden.

Die Koordinaten sind geographische Koordinaten (Grad/Minuten Ost/Nord, Potsdam Datum PD).
Der VHF-Bereich (Band III) umfasst die Kanäle 5-12 (entsprechend 174-230MHz), der UHF-Bereich (Band IV, V) die Kanäle 21-69 (entsprechend 470-862MHz),

zu 1)
Im Zuge der Digitalisierung des terrestrischen Fernsehens wurden regionsweise die analogen terrestrischen Fernsehübertragungen abgeschaltet. In Gebieten mit DVB-T-Regelbetrieb (Berlin, Norddeutschland, Region Köln-Bonn, Rhein-Main ...) sind die analogen Übertragungen gänzlich eingestellt worden, um den DVB-T-Übertragungen auf den Kanälen Platz zu schaffen. Dies hat teilweise zur Folge, dass Grundnetzsender in noch nicht digitalisierten Nachbarregionen ihre analogen Ausstrahlungen auf andere, nicht störende, Kanäle umlagern oder ganz einstellen mussten. Da zudem viele Grundnetzsender nach dem "Ballempfang" arbeiten (d.h., die Programme werden von Sender zu Sender "wie ein Ball" zugespielt), kann ein durch die Umrüstung eines Kettengliedes auch zur Einstellung des analogen Sendebetriebes in nicht DVB-T-erschlossenen Gebieten kommen. Da die offentlich-rechtlichen Sender ihrem Grundversorgungsauftrag gerecht werden müssen, ist deren Ausstrahlung dort nicht betroffen - die Programme werden evt. nur auf andere Kanäle umgelagert. Die privaten Sender fallen bei Engpässen zuerst weg, zudem ist die Rentabilität für das Kommerzfernsehen bei der nur noch geringen Verbreitung von Analog-TV (terrestrisch!) in Frage gestellt.

Ich gehe davon aus, dass aus diesen Gründen der Empfang der privaten Sender Sat1 und N24 in Trier nicht mehr möglich sein wird. Laut Internet-Meldungen wurden zumindest in Koblenz und Kaiserslautern (ProSieben, Sat1) schon Hinweisschleifen zur Abschaltung am 6.12.2004 beobachtet (Bad-Kreuznach und Mainz sind wegen der DVB-T-Einführung am 6.12.2004 direkt betroffen).

UPDATE: N24 und SAT1 in Trier definitiv abgeschaltet.

zu 2)
Ich bin mir nicht sicher, ob das AFN-Programm für die stationierten US-Soldaten (Airbase Bitburg und Spangdahlem) noch auf Sendung ist. Sendenorm ist/war auf jeden Fall NTSC, und nicht das europäische PAL.

Digitales TV

Voraussichtlich am 12. November werden die Grundnetzsender Haardtkopf/Hunsrück, Eifel (Daun), Trier und Saarburg auf DVB-T umgestellt. Die Umrüstung im Norden des Landes erfolgte bereits am 26. August 2008 (Bad Marienberg, Kühkopf/Koblenz, Ahrweiler).

Antennenmontage ist der 01.Oktober für Saarburg und der 02.Oktober für den Standort Eifel. Haardkopf wurde bereits am 15./16. Oktober montiert.

Die Lasttests finden voraussichtlich am 04.November von 01:00Uhr bis 05:00Uhr statt.

Der ARD-Mux wird auf K46 ausgestrahlt, der ZDF-Mux auf K28, der SWR-Mux auf K33. Alle Standorte mit 50kW, Trier nur 5kW.

Hier eine Liste der Füllsender, die im Zuge der Umstellung auf DVB-T abgeschaltet werden: Link



Analoges Radio / UKW

Sender

Frequenz

Standort

Koordinaten

Pol.

ERP (kW)

Anmerkungen

SWR1 RLP

88,3 MHz

Eifel (Bleialf-Buchet)

 

 

0,1

 

 

91,1 MHz

Eifel (Daun-Scharteberg)

 

 

8

 

 

94,9 MHz

Trier (Markusberg)

 

 

0,1

 

 

97,7 MHz

Hunsrück (Haardtkopf)

 

 

50

 

 

99,2 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

5

 

SWR2

89,4 MHz

Trier (Markusberg)

 

 

0,1

 

 

93,0 MHz

Hunsrück (Haardtkopf)

 

 

50

 

 

93,8 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

5

 

 

99,7 MHz

Eifel (Bleialf-Buchet)

 

 

0,1

 

SWR3

90,0 MHz

Hunsrück (Haardtkopf)

 

 

50

 

 

90,6 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

5

 

 

98,2 MHz

Trier (Markusberg)

 

 

0,1

 

 

98,5 MHz

Eifel (Daun-Scharteberg)

 

 

8

 

 

98,9 MHz

Eifel (Bleialf-Buchet)

 

 

0,1

 

SWR4 RLP

93,6 MHz

Eifel (Daun-Scharteberg)

 

 

8

Registrierung unter "Radio Trier"

 

94,6 MHz

Eifel (Bleialf-Buchet)

 

 

0,1

"

 

98,8 MHz

Trier (Markusberg)

 

 

0,1

"

 

101,2 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

20

"

 

107,1 MHz

Hunsrück (Haardtkopf)

 

 

25

"

Das Ding

91,7 MHz

Trier (Markusberg)

 

 

0,3

 

Deutschlandfunk

88,7 MHz

Traben-Trarbach (Mont Royal)

 

 

0,32

 

 

95,4 MHz

Prüm/Eifel (Schwarzer Mann)

 

 

0,05

 

 

104,6 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

20

 

Deutschlandradio Berlin

94,3 MHz

Trier (Kürenz-Petrisberg)

 

 

0,2

 

 

95,3 MHz

Bitburg (Fernmeldeturm)

 

 

0,1

 

 

105,3 MHz

Saarburg (Rauschhof)

 

 

0,1

 

 

106,1 MHz

Eifel (Dahlem-Bärbelkreuz)

 

 

20

 

 

106,2 MHz

Traben-Trarbach (Mont Royal)

 

 

0,2

 

Hitradio RPR1

100,1 MHz

Hunsrück (Haardtkopf)

 

 

50

Registrierung unter "Eifel Saar Mosel"

 

102,1 MHz

Eifel (Daun-Scharteberg)

 

 

20

"

 

102,6 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

20

"

 

102,9 MHz

Trier (Kürenz-Petrisberg)

 

 

0,1

"

big FM

95,8 MHz

Rivenich (Hansenberg)

 

 

0,2

Registrierung unter "Rheinland-Pfalz)

 

96,5 MHz

Saarburg (Ferienpark Warsberg)

 

 

0,25

"

 

100,5 MHz

Bernkastel-Kues (Olymp)

 

 

0,1

"

 

106,4 MHz

Trier (Kürenz-Petrisberg)

 

 

0,1

"

 

106,6 MHz

Eifel (Daun-Scharteberg)

 

 

9,5

"

Rockland Radio

92,2 MHz

Eifel (Daun-Mühlenberg)

 

 

0,08

Registrierung unter "Trier"

 

105,8 MHz

Trier (Kürenz-Petrisberg)

 

 

0,1

"

 

107,9 MHz

Bitburg

 

 

0,1

"

RTL Radio

93,3 MHz

Dudelange (Ginsterberg) LUX

 

 

100

Registrierung unter "Rheinland-Pfalz/Saarland"

 

97,0 MHz

Marnach (Hosingen) LUX

 

 

100

"

Antenne West

87,8 MHz

Westeifel (FMT Welschbillig-Windmühle)

 

 

0,125

ehemals "Radio in Trier" 3)

 

88,2 MHz

Naurath/Wald (Mobilfunkturm)

 

 

0,05

 

 

88,4 MHz

Trier (Kürenz-Petrisberg)

 

 

0,5

 

 

88,4 MHz

Hermeskeil (TV-Umsetzer)

 

 

0,4

 

 

88,6 MHz

Rivenich (Hansenberg)

 

 

0,04

 

 

94,7 MHz

Obermosel (Trierweiler)

 

 

0,05

 

 

94,7 MHz

WIL-Altrich (E-Plus-Mast)

 

 

0,01

 

 

95,1 MHz

Saarburg (Ockfen-Geisberg)

 

 

0,04

 

 

96,6 MHz

Teufelskopf FMT

 

 

0,05

 

 

100,5 MHz

Oberemmel (Krettnach Karlskopf)

 

 

0,2

 

Eifel 105

105,1 MHz

Bitburg (Flughafen)

 

 

1

amerikanisches Radio

Sender, die nicht im Landkreis Trier-Saarburg liegen, sind auch aufgeführt, wenn sie im Vergleich sehr hohe Abstrahlleistungen haben und deswegen weit empfangen werden können.

3) "Antenne West" hieß ursprünglich "Radio 22", dann "Hitradio 22", dann "Radio Trier", dann wegen Abmahnung vom SWR (Verwechslungsgefahr zu SWR4, vgl. Registrierung) schließlich "Radio in Trier" und mit der jüngsten Sendererweiterung ins Saarland jetzt "Antenne West". Zudem ist der Sender in Belgien (St. Vith) zu emfangen.
Kennzeichnend ist die Vielzahl an "Funzel"-Sendern. Die Sendeleistung können veraltet sein, da ab und an Leistungserhöhungen beantragt werden.

UPDATE:
Folgende Änderungen sind laut Antenne West Homepage im Jahre 2005 geplant:
Q1 Januar/Februar 13-fache Leistung für die 87,8 Eifel/Bitburg neu:
     Bitburg, Südeifel, Nordluxembourg, A60 bis 101,7 St.Vith
Q1 Januar/Februar Aufschaltung 94,7 Wittlich Stadt
     Wittlich, Wittlicher Tal bis BKS
Q1 Verbesserung 88,4 Hermeskeil +100m Antennenhöhe, zirkular
     Nonnweiler, Verbindung Morbach -> Saarburg
Q2 Verbesserung 95,1 Saarburg +180m Antennenhöhe
     Empfangbarkeit im ganzen nördl. Saarland
     Anschlußversorgung Mettlach, Merzig, Wadern, Losheim/See
Q2 Verstärkung Sender Trier auf 3,2 kW
     Verbesserung Empfang Salmtag, Ruwertal, Moseltaldreieck"

Analoges Radio / Mittelwelle (300kHz bis 3 MHz)

In der Region gibt es zwei interessante Anlagen, einmal die Station in Bitburg 1143kHz mit 0,3kW aus Bitburg (Flughafengelände) und in Marnach/Luxemburg die 1440kHz mit bis zu sagenhaften 1200kW Sendeleistung (RTL Radio, religiöses Programm).
In Trier gab es zu NS-Zeiten einen Mittelwellensender, der in einer Sendertabelle von 1942 noch gelistet war. Auf 1195kHz wurde mit 2kW die "Westdeutsche Gleichwelle" übertragen.

Sendeanlage Marnach
Luxemburg 1440 kHz

Analoges Radio / Kurzwelle (3MHz bis 30MHz)

In Junglinster gibt es auf 6095kHz zeitweise DRM-Tests (digital radio mondiale, digitale Lang-, Mittel- und Kurzwelle). Diese Frequenz und diese Sendeanlage war früher Ausstrahlungsort für das legendäre "Radio Luxemburg" (1957-1990), neben der 1440kHz MW aus Marnach.
Info:
Sendeanlage Junglinster
Luxemburg 6095 kHz
(auch Infos über DRM-Tests)
DRM-Infos

UPDATE:
Seit 1.1.2005 sendet RTL Radio regelmäßig auf DRM, und zwar in der Zeit von 6.00 Uhr morgens bis 24:00 Uhr nachts. In der restlichen Zeit sendet das analoge Signal.

Analoges Radio /Langwelle (30kHz bis 300kHz)

Die einzige LW-Sendeanlage ist in Beidweiler/LUX. Mit 2000kW wird das französischsprachige RTL-Programm auf 234 kHz übertragen. Früher kam die 234 kHz auch aus Junglinster, heute ist sie dort nur noch als Backup in Reserve vorhanden.

Info:
Sendeanlage Beidweiler
Sendeanlage Beidweiler(2)

Digitales Radio / DAB

Ein DAB-Ensemble (landesweit) auf dem Kanal 12A (VHF Band III, 223,926 MHz) ist in der Region zu empfangen. Sendernetzbetreiber ist "Digitalradio Südwest".

Sender

 

Standort

ERP [kW]

landesweites Ensemble RLP

12A

Eifel (Daun-Scharteberg)

0,5

 

12A

Saarburg (Schoden-Geisberg)

0,5

 

12A

Trier (Petrisberg)

0,5

 

12A

Hunsrück (Haardtkopf)

0,5

Im Ensemble sind folgende Sender vertreten:

UPDATE: Inzwischen wurden die Sender "SWR cont.ra" und der Deutschlandfunk in das Bouquet eingefügt.
UPDATE (9.2.05): Aufschaltung von "Sunshine Live" auf DAB

Der Fernsehturm in Trier

Mit Hilfe der Standortbescheinigung der RegTP lassen sich einige Zuordnungen finden.
Der Sicherheitsabstand in Hauptstrahlungsrichtung (HSR) lässt sich, zumindest für das VHF-Band (UKW, TV Kanäle 1 bis 12, DAB Band VHFIII), mit der Sendestung mittels folgender Formel in Verbindung bringen:

Sicherheitsabstand d [m] = Quadratwurzel(P[kW]) * 8,06

Die Formel besagt, dass sich bei einer vervierfachung der Leistung der einzuhaltende Sicherheitsabstand verdoppelt. Für eine Sendeleistung (ERP) von 1kW ist der Sicherheitsabstand 8,06m.
Damit lassen sich die errechneten Sendeleistungen mit den koordinierten Sendeleistungen vergleichen und entsprechende Zuordnungen machen.

Sendeantenne

Montagehöhe über Grund (m)

Hauptstrahlrichtung (HSR) in °

Sicherheitsabstand in HSR (m)

Sendeleistung

Bemerkung

Mobilfunk

68.8

120

4.06

 

Vodafone(?)

Sonstige Funkanlage

70.0

ND

0.64

 

 

Sonstige Funkanlage

70.0

127

0.97

 

 

Sonstige Funkanlage

73.0

ND

5.12

 

 

Sonstige Funkanlage

74.0

ND

1.84

 

ehemals SAT1 (?)

Mobilfunk

75.0

120

2.46

 

Vodafone(?)

Mobilfunk

75.0

120

2.46

 

Vodafone(?)

Sonstige Funkanlage

75.0

120

1.61

 

 

Sonstige Funkanlage

75.0

187

0.00

 

 

Mobilfunk

75.0

360

2.46

 

Vodafone(?)

Mobilfunk

75.0

360

2.46

 

Vodafone(?)

Sonstige Funkanlage

76.0

90,7

0.00

 

 

Sonstige Funkanlage

81.9

261

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

81.9

86

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

82.5

171

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

83.1

216

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

83.4

283,5

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

83.5

126

0.20

 

 

Sonstige Funkanlage

85.0

330

1.39

 

 

Sonstige Funkanlage

85.0

60,300

2.79

 

 

Mobilfunk

85.7

0

5.68

 

E-Plus UHS? (9 Sektoren mit 40° Abstand) siehe 4)

Mobilfunk

85.7

120

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

160

5.68

 

E-Plus UHS?

Mobilfunk

85.7

200

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

240

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

280

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

320

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

40

5.68

 

E-Plus UHS

Mobilfunk

85.7

80

5.68

 

E-Plus UHS

Sonstige Funkanlage

86.0

146,4

0.00

 

 

Sonstige Funkanlage

86.0

300

4.42

0,3kW

Radio in Trier, laut ukwtv.de 300° Abstrahlrichtung

Sonstige Funkanlage

86.0

69,8

0.00

 

 

Sonstige Funkanlage

92.0

295

4.43

 

 

Sonstige Funkanlage

94.0

ND

2.55

0,1kW

RPR1

Sonstige Funkanlage

94.0

ND

2.55

0,1kW

bigFM

Sonstige Funkanlage

94.0

ND

2.55

0,1kW

Rockland Radio

Sonstige Funkanlage

94.0

ND

3.60

0,2kW

Deutschlandradio Berlin

Sonstige Funkanlage

99.0

320

5.71

0,5kW

DAB-Bouqet, laut Wittmorsliste 320° Abstrahlrichtung

Sonstige Funkanlage

101.0

ND

2.90

 

 

Sonstige Funkanlage

108.0

ND

4.13

 

 

Sonstige Funkanlage

112.0

ND

40.02

51kW

ZDF, 41kW, siehe 5),
laut Senderdatenbank Antennenhöhe auf 117m

Sonstige Funkanlage

122.0

ND

39.39

51kW

SWR Fernsehen, 33kW, siehe 5), laut Senderdatenbank Antennenhöhe auf 128m

zu 4) Das Ultra-High-Site Konzept für UMTS-Standorte von E-Plus umschreibt eng-sektorisierte Sendeanlagen, in der Regel mit 9 Paneln, an exponierten Standorten (im Regelfall über 100m Höhe). Aus Kostengründen sollen damit mehrere konventionelle UMTS Nodes eingespart werden können. Die 5,68m Sicherheitsabstand dürften im 2000MHz-Bereich ca. 50W Sendeleistung bedeuten.

zu 5) Für das UHF-Band lässt sich die oben genannte Formel nicht heranziehen, da die RegTP wohl aufgrund der höheren Frequenzen Dämpfungswerte einrechnet, die den erforderlichen Sicherheitsabstand reduzieren. Die Zuordnung aufgrund der Größenordnung ist aber eindeutig. Die Senderdatenbank benennt die Antennenhöhe, die RegTP bezieht sich aber immer auf die Unterkante der Sendeantenne.

Dank an Christian Kaltenecker für die Informationen!

© 2008 Michael Kirn

Quellen und weiterführende Infos/Bilder:
UKW-Datenbank, Wittsmoor-Liste, ukwtv.de, gumo.de, TV-List von Michael Spitzenberger

Haftungsausschluss